Ein wunderbarer Start in die Ferien mit "Ba Fan Huan Gong"

Was kann es Schöneres geben, als die Sommerpause mit einer Qigong-Woche einzuleiten? Dieses Mal wurde ich mit einer besonders wertvollen Übungsreihe, dem "Ba Fan Huan Gong", von meinen wohl geschätzten Lehrerinnen, Dr. Barbara Schmid-Neuhaus und Liane Schoefer-Happ beschenkt, und dafür möchte ich mich bei ihnen recht herzlich bedanken.

Die Seminarbeschreibung des ASS-Instituts lautete:

"Fan Huan" bedeutet "zum Ursprung zurückkehren, zur Quelle zurückkommen". Mit dieser Übungsreihe kehren auch wir wieder zu unserer Quelle, zu Herrn Prof. Cong, zurück. Bei ihm haben wir über viele Jahre diese alte daoistische Reihe gelernt und geübt. Die acht (Ba) bewegten Übungen des "Fan Huan Gong" werden wir in dieser Woche mit Stille-Übungen und Meditation ergänzen.

Qigong-Woche für 8 Übungen

Schon vor 5 Jahren durfte ich diese Übungsreihe an einem Wochenende kennenlernen. Mein Resümee lautete damals: Diese 8 Übungen in 2 Tagen zu erlernen war sogar für mich fast ein wenig zu viel. Sie würde besser in eine Qigong-Woche passen, denn sie ist sehr anspruchsvoll und wertvoll.

Man muss nur abwarten können, und dann erfüllt sich manchmal der Wunsch ganz von selbst, auch wenn es wie dieses Mal ein wenig länger dauerte. Für mich fühlte sich der Zeitpunkt jedoch genau richtig an.

Erweiterung der Übungsreihe

Jetzt waren es 5 Tage, und ich konnte die Übungen tiefer, genauer und detaillierter erfahren und erlernen. Ich erfreute mich täglich über die Erweiterung der Übungsreihe, die mich das tiefere Verständnis entdecken und die darin enthaltene Qualität spüren ließ.

Wie so oft verarbeitete ich das Gelernte auch dieses Mal morgens, wenn ich noch im Bett lag. Ich übte in Gedanken und mit meinem Körperempfinden das Neuerlernte imaginär durch. Dann stand ich auf, öffnete die Tür zu unserem Garten und genoss mit dem körperlichen Üben das Erwachen der Natur, das Zwitschern der Vögel und das wunderbare Flair eines südlichen Sommers, den wir in diesem Jahr intensiv genießen dürfen. Dies alles begleitete mich in den Tag hinein.

Dann fuhr ich wieder mit voller Kraft und Neugier nach München, um die Übungsreihe zu vervollständigen und zu intensivieren. Mit der Zeit wurde der Ablauf der Bewegungen immer harmonischer und verständlicher. Dies wurde auch noch durch den täglich Austausch mit meiner lieben Lehrerin Barbara unterstützt. Wir entdeckten, wie das bewusste Einsetzen der diagonalen Züge auch diese Übungen bereicherte und die Duchführung enorm erleichterte. Unser Forschergeist war wieder einmal angefacht.

Ich bin sehr glücklich, dass ich meine Schatzkiste mit einer mir sehr wertvollen Übungsreihe erweitern durfte und diese in den Sommerferien pflegen und hegen werde. Zum Schluss zeigten uns Barbara und Liane die 9., ganz geheime Übung: Es war ein Bild, und darauf stand: "Üben, üben, üben."

Übertragung auf die eigenen Qigong-Übungen

Im Herbst werdet Ihr einige Bewegungen aus dieser Qigong-Übungsreihe kennenlernen. Denjenigen, die schon Jahre bei mir in den Kursen sind, wird die ein oder andere Übung sicherlich bekannt sein.

Ich wünsche euch einen schönen Sommer und viel Geduld und Freude beim Pflegen des äußeren und inneren Gartens.


powered by webEdition CMS